Spargel, sowohl angebauter als auch wild wachsender, hat einen hohen Stellenwert in unserer Ernährung, denn er enthält zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien. Überdies ist Spargel reich an Ballaststoffen und Eiweiß. So zählt Spargel sogar zu den Top 20 Lebensmitteln des sog. ANDI-Rankings (Aggregate Nutrient Density Index).

Um einen so hohen Stellenwert in dieser Liste zu erreichen, muss ein Lebensmittel einen hohen Gehalt an Nährstoffen (Vitaminen, Mineralstoffen und Phytonährstoffen) im Vergleich zu seinem Kaloriengehalt aufweisen. Und genau das ist beim Spargel der Fall. Schauen wir uns die Pyramide zur gesunden Ernährung an, befindet sich Spargel in der Gemüsegruppe, und aus dieser Gruppe wird empfohlen 3–5 Portionen pro Tag zu verzehren. Eine Portion Spargel besteht aus ca. 5 Stück, d. h. 90 g.

Schauen wir uns 90 g gekochten Spargel etwas genauer an, stellen wir Folgendes fest:

INHALTSSTOFFE       Menge   % des Tagesbedarfs
Kilokalorien(kcal) 20 1%
Proteine 2,2 g 4%
Faserstoffe 2 g 8%
Vitamin K 45,5 mcg 57%
Vitamin A 905 UI 18%
Vitamin E 1,3 mg 7%
Vitamin C 6,9 mg 12%
Folate 134 mcg 34%
Selen 5,5 mg 8%
Kupfer 0,1 mg 7%
Mangan 0,1 mg 7%
Zink 0,5 mg 7%

Vielleicht ist Ihnen bekannt, dass Spargel in der Vergangenheit auch als Aphrodisiakum bekannt war. Die primäre Aufgabe von Vitamin E ist seine antioxidative Wirkung. Eine weitere wichtige Rolle von Vitamin E ist die Förderung der Fruchtbarkeit. Die aktivste Form von Vitamin E ist Alpha-Tocopherol. Wortwörtlich übersetzt bedeutet das so viel wie „Geburt bringen“ (von griech. tokos = Geburt und pherein = tragen, bringen).

Interessante und wichtige Fakten über Spargel:

  • Spargel zählt zu den besten natürlichen Folat-Quellen.Eine Serviermenge Spargel deckt ganze 34 % des täglichen Folatbedarfs. Folate sind während der Kinderplanung, in der Anfangszeit der Schwangerschaft und während der intensiven Wachstums- und Entwicklungsphase des Kindes, wenn der Folatbedarf erhöht ist, besonders wichtig. Folate sind im Grunde genommen Vitamin B9 in seiner natürlichen Form (im Unterschied zu Folsäure, einer synthetischen Form, die in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet wird). Dabei gilt es zu bedenken, dass die in Nahrungsmitteln enthaltenen Folate beim Kochen vernichtet werden, weshalb folatreiche Lebensmittel, wie Spinat, Petersilie und Spargel, möglichst roh verzehrt werden sollten.
  • Spargel ist eine gute Eiweiß-Quelle und was noch wichtiger ist: er enthält alle 9 essenziellen Aminosäuren, die dem Körper mit der Nahrung zugeführt werden müssen.
  • Spargel ist eine gute Ballaststoff-Quelle und hat außerdem einen hohen Wasseranteil, was außerordentlich wichtig ist, um die Verdauung anzuregen und das Verdauungssystem gesund zu halten. Dabei sollten wir nicht vergessen, dass die Ballaststoffzufuhr auch mit der Vorbeugung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes zusammenhängt.
  • Spargel ist eine guteQuelle für Antioxidantien. In unserem Körper findet täglich ein Kampf zwischen den freien Radikalen, die während der Oxidation entstehen, und den Antioxidantien, die versuchen, sie zu neutralisierten, statt. Spargel ist reich an Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin, Selen, Zink und Mangan. Sie alle sind Antioxidantien, die unser DNA-Molekül vor Beschädigungen schützen, weshalb wir sie täglich brauchen.
  • Glutathion diese Komponente des Spargels verdient besondere Aufmerksamkeit, und zwar nicht nur wegen ihrer wichtigen Rolle, sondern auch wegen einiger falscher Informationen, die für Verwirrung sorgen können. Laut Experten ist Glutathion das wichtigste Antioxidans in unserem Körper, dem häufig die Rolle eines Jugendelixiers zugeschrieben wird. In Grunde genommen ist Glutathion ein Zerstörer freier Radikale. Unser Körper kann es auch selbst produzieren, sofern er alle nötigen Stoffe, wie Glutaminsäure, Glycin, Cystein, Vitamin C und Selen zur Verfügung hat. Die Glutathion-Zufuhr mit der Nahrung ist zwar nicht besonders hoch, spielt aber dennoch eine wichtige Rolle beim „Boosten“ des Glutathion-Spiegels. Dabei gilt es zu betonen, dass Glutathion beim Kochen verloren geht, sich seine Menge im Spargel also verringert. Deshalb raten die Experten, Spargel roh oder nur kurz unter Dampf gegart zu konsumieren. Weitere Lebensmittel, die Glutathion enthalten, sind Avocado, Wassermelone, Grapefruit, Erdbeere, Orange, Melone und Blumenkohl. Ernährungsexperten empfehlen, Obst und Gemüse möglichst frisch und roh zu konsumieren.
  • Spargel enthält viel Vitamin K, das für die Blutgerinnung wichtig ist. Eine einzige Portion Spargel deckt ganze 57 % des Tagesbedarfs an Vitamin K. Experten warnen jedoch, dass Personen, die blutverdünnende Medikamente (sog. Antikoagulanzien) einnehmen, bei der Zufuhr von Vitamin K mit der Nahrung vorsichtig sein sollten.
  • Haben Sie auch schon bemerkt, dass Ihr Urin nach dem Verzehr von Spargel einen eigenartigen, unangenehm Geruch hat? Spargel enthält eine Säure, die bislang nur in Spargel festgestellt und isoliert wurde. Bei der Verdauung von Spargel, spaltet unser Körper diese Säure in chemische Verbindungen auf, die Schwefel enthalten. All diese Verbindungen haben gemein, dass Sie verdunsten. Deshalb nehmen manche Menschen einen eigenartigen Uringeruch wahr. Andere hingegen bemerken keinen Unterschied. Experten glauben, dass alle Menschen bei der Verdauung von Spargel Schwefelverbindungen produzieren, nur das manche einfach nicht die „richtigen“ Rezeptoren in Ihrer Nase haben, um diesen Geruch wahrzunehmen.