Angesichts der Tatsache, dass wir recht viel Zeit in unseren eigenen vier Wänden verbringen, sollten wir zusehen, dass wir uns vor möglichen Schadstoffen schützen und somit ein sauberes und angenehmes Wohnumfeld schaffen. Dabei gilt es, ein paar einfache Tipps zu befolgen:

1. Straßenschuhe ausziehen

Gerade wenn Gäste kommen, bitten Sie sie, ihre Schuhe im Vorraum zu lassen und stattdessen Gäste-Pantoffeln anzuziehen. Mit den Schuhen kommen eine Menge Bakterien und andere Schadstoffe in Ihr Zuhause, deshalb sollten Sie sich wirklich konsequent daran halten.

2. Keine Duftkerzen verwenden

Es stimmt zwar, dass Kerzen für romantische Stimmung sorgen, doch sind Duftkerzen alles andere als gesund. Sie geben nämlich verschiedene Schadstoffe ab, die Ihre Gesundheit beeinträchtigen können.

3. Schimmel beseitigen

Es ist ein absolutes Muss, Ihre Wände regelmäßig auf Schimmel zu untersuchen, da dieser ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellt. Heutzutage gibt es äußerst effektive Geräte, die für die richtige Luftfeuchtigkeit sorgen und somit das Risiko von Schimmelbildung senken. Wenn es dennoch passiert, dass Sie irgendwo Schimmel entdecken, sollten Sie umgehend handeln, bevor sich dieser zu sehr ausbreitet.

4. Auf Minimalismus setzen

Das Motto „Weniger ist mehr“ gilt auch für die Einrichtung Ihres Zuhauses, wenn Sie wollen, das dieses ein gesundes Wohnumfeld bildet. Auf diese Weise halten Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung auch leichter sauber. Die größten Schmutz- und Staubfänger sind Teppiche.

5. Zimmerpflanzen aufstellen

Zimmerpflanzen machen Ihr Zuhause im Handumdrehen zu einem gesünderen Ort. Sie wandeln Kohlendioxid in Sauerstoff um und entfernen zahlreiche Schadstoffe aus der Luft. Sie verschönern Ihr Zuhause und bringen die Natur ins Haus. Wer mag kann auch ein paar Gewürzpflanzen züchten, die auch in der Küche zugutekommen.

Soviel zu unseren Tipps für ein saubereres und gesünderes Zuhause. Haben auch Sie noch irgendwelche Tipps, auf die Sie schwören?